• Florian Hahn

"Portrait danach...." Part 1

Aktualisiert: Mai 21

Gleich vor weg dies ist der einzige Beitrag des Projektes das öffentlich geteilt bzw. in der News Seite vorgestellt wird, die anderen Beiträge sind ausschließlich für Newsletter Abonnenten verfügbar.


Ich habe lange überlegt mit wem fange ich an bzw. wann fange ich an, nun ich habe mich entschieden und habe mich selbst interviewt und fotografiert und ihr könnt mir glauben, es fiel mir alles andere als leicht. Ich habe mir gedacht wie kann ich wen für diese Portrait Serie gewinnen bzw. fotografieren und interviewen wenn ich nicht weiß, wie sich mein gegenüber vielleicht fühlt. Nun jetzt weiß ich es ....


Corona, Covid-19 usw. ich muss dazu sagen wir hatten das Glück als die größten Panik Käufe rund um Toilettenpapier, Nudeln und Desinfektionsmittel los ging, saß ich mit meiner Familie im sonnigen Ägypten. Unter Tags bekommt man da ja nicht viel mit, nur am Abend wenn man sich doch hin und wieder hinreißen lässt, die Nachrichten aus Europa zu lesen ob nicht doch etwas passiert ist. Man gibt sich cool und unbeeindruckt durch die von Tag zu Tag mehr und mehr werdenden Infektionen und wertet es noch wie viele, als vergleich mit der Grippe ab.


Was würde es jetzt auch bringen Sich unnötig nervös machen zu lassen? Was kann man jetzt schon tun? Soll man sich davon den Urlaub auf gut Deutsch: "Versauen lassen"?


Nein dachte ich, warum auch? Nach Hause kommt man doch immer, oder nicht? Die größte Angst hatte ich wohl, nicht wie viele vielleicht meinen, dass ich mich infiziere, nein sondern eher das jemand im Hotel in unserer Anwesenheit Symptome zeigt und sich bereits infiziert hat. Oh mein Gott was würde das bedeuten? Quarantäne im Hotel? Zwei Wochen lang oder sogar länger? Mit einem kleinen Kind nur in einem Zimmer eingesperrt? Urlaub zu dritt stellt man sich anders vor, wie sich viele vielleicht denken können.


Also versteht mich nicht falsch, ich bzw. wir haben den Urlaub genossen, allerdings muss ich gestehen, auch wenn ich es nach außen hin nicht gezeigt habe, mir wurde von Tag zu Tag ein bisschen unwohl mit diesem Gedanken. Im Nachhinein hatten wir mit unserer gebuchten Reise immenses Glück wie sich herausstellte, besser timen konnte man das nicht, als wäre es so gewollt gewesen. (Manchmal braucht man auch ein bisschen Glück im Leben)


Gelandet am Donnerstag 12.03.2020, am Freitag 13.03.2020 haben wir uns dem Wahnsinn "Einkauf" hingeben müssen (klar natürlich war nichts, aber rein gar nichts mehr zuhause, warum auch ist ja genug da was man kaufen kann?! Zumindest vorher war das so) und am 16.03.2020 Shutdown von Österreich. Zuerst dachte ich noch ja 2 Wochen oder so, Kurzarbeit? What? Mir doch egal was soll schon sein? Ja das dachten wir wahrscheinlich alle, den Rest kennt ihr ja sowieso ....


Am Anfang gebe ich zu war natürlich die Angst da, wie geht es jetzt weiter? Finanziell vor allem (ja Geld ist nicht alles, Gesundheit ist wichtiger ... bla bla bla bla) ich bin halt was Geld angeht ein bisschen vorsichtiger als vielleicht andere, manche meinen zu vorsichtig. Nur ganz außer Acht zu lassen war es dann ja nicht wie sich herausstellte.


Da stehst du nun, zu dritt in den eigenen vier Wänden, Familie, Freunde alle darfst du nicht sehen (und wir hätten uns nach zwei Wochen Familien Urlaub so auf Abwechslung gefreut :-), diejenigen die Familie haben werden mich vielleicht verstehen). Doch wir haben uns durchgekämpft, wie der Rest von Österreich und im Nachhinein betrachtet, bitte versteht mich nicht falsch, man kann einer Pandemie mit solchen ausmaßen nichts gutes abgewinnen, muss ich sagen mir persönlich hat es die Augen geöffnet, was ist wirklich wichtig im Leben?


Und das sind nun mal unsere Familie und Freunde, nicht das Geld und die materiellen Dinge (klar die sind schon cool manche Sachen gebe ich zu und die Werbung weiß halt mal wie wir ticken). Die HEIMISCHE WIRTSCHAFT nicht immer alles GLOBAL und BILLIG, wir müssen mehr in unsere Standorte investieren und nicht immer mehr Stellen abbauen und im Ausland unterbringen, wie viel ist uns unser Land Wert? Mir persönlich mehr als vorher, genauso wie meine Familie und meine Freunde, ja sogar manche Arbeitskollegen :-)


Um es endlich auf den Punkt zu bringen, ich freue mich auf Grill Abende, nette Gespräche, ein Bier mit dem besten Kumpel usw. also eigentlich alles alltägliche Dinge wenn nicht gerade eine Pandemie ansteht......


Also wenn du mir und allen anderen gerne deine Geschichte mit ein paar Bildern von dir erzählen möchtest dann melde dich an und schreib mir über das Kontaktformular.


Ich freu mich auf dich! #bleibgesund



99 Ansichten
EB Haus Salzburg

Im Jahr 2020 werden von sämtlichen Einnahmen 10 % einem guten Zweck zugeführt, das heißt IHR leistet damit einen wichtigen Beitrag für das EB-Haus in Salzburg, das gänzlich von Spendengeldern finanziert wird. Das EB-Haus Austria ist die weltweit erste umfassende Spezialklinik für Diagnose und Behandlung sowie Forschung und Ausbildung im Bereich von EB. Für genauere Infos einfach auf den Link im Text klicken.

  • Facebook
  • Instagram

© 2020 BY FLORIAN HAHN